Freestyle Regeln und Rich

Die Freestylerunde ist ein zeitlich begrenzter Wettbewerb, der mit einer 40 Punkteskala gerichtet wird. Folgende Kategorien werden gerichtet:
- Trieb und Athletik
- Einfallsreichtum
- Ablauf und Fluss
- Gesamtbild
Nur Würfe, die mit dem Flug der Scheibe beginnen und mit dem Fangen enden werden gezählt. Takes, Würfe bei denen die Scheibe die Hand nicht verlässt wenn der Hund sie nimmt, werden nicht gezählt. Roller, die absichtlich über den Boden zum Hund rollen, werden gezählt, voraus gesetzt der Hund fängt sie sauber. Würfe, wie Taps und Doppelwürfe, bei denen eine oder mehrere Scheiben absichtlich nicht vom Hund, sondern vom Werfer gefangen werden, werden gezählt vorausgesetzt sie sind sauber ausgeführt. Punkte können in jeder Kategorie in zehntel vergeben werden.

Zeitlimit

Die Freestylekür hat ein Zeitlimit von 120 sec. Die Zeit läuft ab dem ersten Wurf. Der Countdown der noch verbleibenden Zeit wird bei 60 sec., 30 sec., 10 sec. Und am Ende angesagt. Im Interesse der Zeit werden die Teilnehmer gebeten ihre „ Vor-Kür „ auf 15 sec. Zu begrenzen.

Scheiben

Es können bis zu 7 Scheiben in der Freestylekür benutzt werden. Bei allen Major Turnieren werden den Teilnehmern Herotype 235, Wham-O Fastback Scheiben gestellt. Hyperflight K10 , Hyperflight Jaws , Wham-O Eurablend und Dog Star Scheiben sind auch auf allen Majors erlaubt, müssen aber vom Starter selbst mitgebracht werden. Jede Scheibe, die nicht von der UFO bereitgestellt wird muss neu sein. Wenn Teilnehmer fragen zu den zugelassenen Scheiben haben, sollen sie sich an den Wettbewerbskoordinator für Regeln wenden. Die UFO behält sich das Recht vor den Gebrauch von Scheiben zu verbieten, die nicht diesen Regeln entspricht und bietet Wettbewerbsscheiben als Ersatz an.

Kostüme und Requisiten

Es gibt keine Einschränkung für Kleidung in der Freestylerunde( gibt es Sponsoren, werden die Teilnehmer mit T-Shirts ausgestattet, die während der ganzen Zeit getragen werden müssen). Das Tragen von Kostümen wird wahrscheinlich nicht zu einer höheren Bewertung beitragen, wenn es nicht zu der ganzen Darbietung passt und Anklang bei den Zuschauern findet. Die Teilnehmer sollten sich bewusst sein, dass das benutzen von Kostümen zu einer niedrigeren Punktzahl führen kann, wenn sie die erfolgreiche Ausführung von Würfen etc. behindert oder den ganzen Fluss der Kür unterbricht. Das Benutzen von Requisiten jeglicher Art, Teilen die nicht am Körper getragen werden, ist nicht erlaubt, solange das Team auf dem Spielfeld ist. Diese Regel gilt ausnahmslos, egal für was die Requisiten benutzt werden. Wenn es hierzu Fragen gibt, ist es empfehlenswert, diese im Voraus mit den Richtern zu klären. Übertretungen der oben genannten Regeln in einer Freestylerunde führen zu einem Punkt Abzug von den Punkten in dieser Runde.

Das Wohlergehen der Hunde ist oberstes Gebot für Richter und Sponsoren. Deshalb sollen Vaults maßvoll, nicht zu hoch und mit Hinsicht auf die Gesundheit des Tieres vorgeführt werden. Extreme Höhen oder häufige Wiederholungen von Vaults, die den Körper des Werfers als Absprungschanze benutzen, sind nicht erwünscht, versprechen keine höhere Punktzahl und können zu Punktabzug oder zur Disqualifikation führen.

Musik

Die Teilnehmer werden nach ihrer eigenen Musik gefragt und sollen sie den UFO Offiziellen geben, wenn sie zu dem on-deck Bereich gerufen werde. Teilnehmer werden gebeten keine Musik zu wählen, die nicht für eine Familienveranstaltung geeignet ist. Die Musik muss deutlich mit dem Namen des Teilnehmers und der Titelnummer. Gekennzeichnet sein und soll als CD oder Kassette abgegeben werden. Kassetten müssen an die richtige Stelle gespult sein.

Vaulting

Es ist nicht nötig Vaults in einer Freestylekür zu zeigen, in der Hoffnung mehr Punkte zu bekommen. Wenn Vaults gezeigt werden, sollen sie sicher und kontrolliert ausgeführt werden und es soll besonders auf sichere Landungen des Hundes und eine saubere Ausführung geachtet werden. Häufige Wiederholungen oder extreme Höhen von Vaults sind nicht gerne gesehen.

Punktabzug

Jeder UFO Richter hat das Recht bis zu fünf Punkte in einer Freestylekür abzuziehen oder in extremen Fällen Teilnehmer für Gewalt gegen den Hund jeder Art, nach den UFO Richtlinien, zu disqualifizieren. Der Punktabzug wird von jedem Richter wird dann anteilig (0,5 Punkte Minimum) in einen Endabzug übernommen.

Richten

Drei Richter vergeben die Punkte für die Freestylerunde. Jeder der drei Richter richtet eine der drei Kategorien des Freestylebewertungssysthems:
- Trieb und Athletik
- Einfallsreichtum
- Ablauf und Fluss
- Gesamtbild
Jeder Richter gibt auch eine Bewertung für die Team Kategorie ab. Die höchsten und niedrigsten Punkte werden gestrichen und die verbleibenden Punkte ergeben die Punkte für die Kategorie Team. Die Richter haben die Aufgabe, als Hilfe für die Teilnehmer, ein paar kurze Notizen oder Eindrücke auf ihre Arbeitsblätter zu schreiben. Die Catch Ratio Punkte werden nicht zu den anderen Punkten gezählt. Es sind nur Empfehlungspunkte und werden für einen Tiebrake benutzt.


Freestylebewertungssysthem:

  • Trieb und Atlethik Die Richter beurteilen die atlethischen Fähigkeiten des Hundes unter besonderer Berücksichtigung der Höhe des Triebes, Geschwindigkeit, Ausdauer, Fähigkeit des Hundes die Scheibe zu verfolgen, Sprungfähigkeit und Kontrolle in der Luft und während der Landung. Der Hund sollte Kontinuität beim Fangen der Scheibe zeigen, trotz unterschiedlicher Drehrichtungen und eine gute Orientierung bei unterschiedlicher Entfernung.

  • Einfallsreichtum Bewertet wird die Kreativität, Atlethik und Wurfkönnen des Menschen unter besonderer Berücksichtigung auf dauerhafte gute Platzierung der Scheiben für den Hund und der Fähigkeit zu verschiedenen schweren Würfen. Erfolgreiche Ausführungen sind ein wichtiger Teil dieser Kategorie aber der Schwerpunkt liegt im Neuen und Unterschiedlichen, nicht in der Ausführung und der Wiederholung.

  • Ablauf und Fluss Es wird die Zusammenarbeit des Teams beim Präsentieren der Freestylekür gewertet. Gefragt sind fließende Übergänge von Trick zu Trick und weiche Übergänge der Sequenzen. Sequenzen sollte so aus einzelnen Tricks zusammen gefügt sein, dass ein fließender Ablauf entsteht. Der Teilnehmer sollte beim Verbinden der Sequenzen die Aufmerksamkeit auf eine angemessene Scheibenplatzierung legen. Einzelne Tricks die nicht deutlich Teil einer Sequenz sind werden in ihrem Beitrag des fließenden Ablaufes als Teil der der gesamt Kür berücksichtigt. Die Teams werden nicht mit Punktabzug bestraft, wenn sie sich Zeit nehmen um Tricks vorzubereiten, solange dem generellen Impuls der Kür treu geblieben wird.

  • Generell de totale indruk. Die Richter bewerten den Gesamteindruck der Kür als Ganzes mit Schwerpunkt auf das Showmanship, die Darbietung, Energie und Reaktion des Publikums.

  • Catch Ratio Die - Catch Ratio wird aus dem Verhältnis von gefangenen zu geworfenen Scheiben errechnet und mal 10 genommen. BSP: (22 gefangene Scheiben)/ ( 30 geworfenen Scheiben )* 10 = 7,3333 oder 7,3 gerundet zum nächsten Zehntel eines Punktes.

-translation by Julia Zimmerman
http://www.fundoginfo.de